Beste Aussichten für den Zahnerhalt

Mit moderner Endodontie können auch gefährdete Zähne oft gerettet werden

ZahnschmerzenTrotz aller Fortschritte der modernen Zahnmedizin sind die eigenen Zähne immer noch die beste Lösung. Anders ausgedrückt kann man auch sagen, der eigene Zahn ist das beste Implantat. Wenn jedoch ein Zahn stark zerstört oder der Zahnnerv abgestorben ist, bleiben oft nur noch zwei Möglichkeiten: den Zahn zu ziehen oder ihn mit einer Wurzel(kanal)behandlung zu retten.

In jedem Zahn befindet sich in seinem Inneren ein Hohlraum, der mit Blutgefäßen, Nerven und Bindegewebe ausgefüllt ist, die sogenannte Pulpa (Zahnmark). Diese kann sich entzünden. Die Ursachen für die Entzündung des Zahnmarks (Pulpitis) sind vielfältig. Meist beginnt es mit einem kariösen Defekt, der als Eintrittspforte für Krankheitserreger dient. Aber auch eine Zahnfraktur, ein Riss oder thermische und chemische Reize können zu einer Pulpitis führen.

Lassen Sie Ihre Zahnwurzelentzündung schnell behandeln

Eine Entzündung des Zahnnervs kann extrem schmerzen, der Nerv kann aber auch unbemerkt absterben. Wird er jetzt nicht entfernt, kann er sich zersetzen (“faulen”) und die Entzündung breitet sich weiter in den Kieferknochen oder sogar im ganzen Organismus aus. Bakterien gelangen über die Blutbahn an andere Stellen des Körpers – mit möglicherweise weitreichenden Folgen für Ihre Gesundheit.

Nachhaltige Wurzelbehandlung erfordert höchste Präzision und Qualität

Eine Wurzelkanalbehandlung, auch endodontische Behandlung oder kurz Wurzelbehandlung genannt, ist eine Maßnahme, durch die ein erkrankter und bakteriell infizierter Zahn über viele Jahre hinweg erhalten werden kann. Sie gehört zu den schwierigsten und anspruchsvollsten Disziplinen innerhalb der Zahnmedizin. Die Behandlung der oft verästelten und nur wenige Zehntelmillimeter dünnen Wurzelkanäle erfordert Sensibilität und höchste Präzision auf kleinstem Raum und eine spezielle technische Ausstattung. Mit zwei- bis fünffacher Vergrößerung und heller Beleuchtung ermöglicht eine Lupenbrille, auch feinste Verästelungen, Krümmungen oder Stufen zu erkennen, die mit bloßem Auge nicht erkennbar sind.

Wichtig ist es, das entzündete oder schon abgestorbene Gewebe vollständig aus dem Wurzelkanal zu entfernen, so dass keine erneute Infektion ausgelöst werden kann. Auch deshalb vermessen wir mit einem modernen elektronischen und strahlungsfreien Verfahren exakt die Wurzelkanallänge – ein Röntgenbild allein bietet uns nicht diesen Grad an Präzision.

Um Ihren Zahn während der heute in der Regel schmerzlosen und minimal invasiven Wurzelbehandlung vor Bakterien aus der Mundhöhle zu schützen, verwenden wir einen speziellen Spanngummi (Kofferdam), der über den Zahn gelegt wird. Die Wurzelkanäle reinigen wir mit feinen hochflexiblen Instrumenten und spülen sie mit desinfizierenden Lösungen. Ziel dieser Aufbereitung ist es, einen keimarmen Wurzelkanal zu erhalten. Anschließend füllen wir die Wurzelkanäle mit einem gewebefreundlichen Material aus, so dass sie bakteriendicht verschlossen sind. Ganz wichtig ist es, im Anschluss die Zahnkrone zu stabilisieren – bei kleinen Defekten mit einer Zahnfüllung oder bei größeren Defekten mit einer (Teil-)Krone.

Mit verschiedenen energetischen Testverfahren können wir im Vorwege überprüfen, ob Sie die Füllungsmaterialien gut vertragen und Sensibilisierungsreaktionen vermeiden. Gleichermaßen können wir zum Beispiel mit der Elektroakupunktur nach Voll auch feststellen, ob ältere wurzelbehandelte Zähne ein Störfeld für Ihren Organismus darstellen. Mit dieser Testmethode untersuchen wir ganz ohne Nadeln Akupunkturpunkte und elektrisch aktive Punkte auf der Haut auf ihr elektrisches Verhalten. Ermittelt werden relevante Störfaktoren für Ihre Körper- und Steuerungssysteme wie Infektreste, Umweltgifte, Herd- und Störfeldbelastungen, Mangelzustände, Allergien, Unverträglichkeiten sowie Intoleranzen. Erfahren Sie mehr zu weiteren ergänzenden Testverfahren wie z.B. i-health®  im Patienten-Informations-System.

Ihre Erfolgsaussichten mit moderner Endodontie

Für einen hundertprozentigen Erfolg kann niemand garantieren. Aber generell sind die Chancen sehr hoch, dass wir Ihren erkrankten Zahn durch eine moderne Wurzel(kanal)behandlung über viele Jahre als wichtige Stütze Ihres Gebisses erhalten können. Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen, dass die Erfolgsquote für den dauerhaften Erhalt eines Zahnes bei 91-95% liegt, wenn er auf die beschriebene  Art und Weise – keimfreies Arbeiten unter Kofferdam, Einsatz optisch hochauflösender Technik und spezieller Reinigungsinstrumente, exakte Längenbestimmung der Wurzelkanäle, hochwirksame desinfizierende Spülungen, bakteriendichte Füllungen – endodontisch behandelt wurde. Demgegenüber steht die Erfolgsquote bei einer Basisversorgung von 40-50%.

Und: Eine Wurzelbehandlung lohnt sich, denn der Erhalt des eigenen Zahns hat für Sie kautechnische, psychologische und ästhetische Vorteile. Sie vermeiden kostspieligen Zahnersatz und sowohl das Gesamtbild Ihres Gebisses als auch die Kaufunktion bleiben unverändert. Nicht zuletzt trägt der Erhalt des eigenen Zahns maßgeblich zu Ihrem Wohlbefinden und Ihrer Lebensqualität bei.

Vorsorge ist die beste Therapie!

Bedenken Sie, dass viele Ursachen für die Wurzelkanalbehandlung vermeidbar sind. Die beste Form der Zahnbehandlung haben Sie selbst in der Hand: gründliche tägliche Mundhygiene, regelmäßige Kontrolle Ihrer Zähne beim Zahnarzt und mindestens zweimal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung in unserer Praxis. Machen Sie am besten noch heute Ihren nächsten Vorsorgetermin mit uns aus.


Bild: © DDRockstar – Fotolia.com