Ganzheitliche Zahnmedizin

Ganzheitliche Zahnheilkunde

Natürlich gesund – mit sich im Gleichgewicht

Ein gesunder Mensch fühlt sich im Einklang mit sich selbst und seiner Umgebung, ist fit und aktiv und hat ausreichend Energie. Aber wem gelingt es schon, ohne Beschwerden und immer in Topform durchs Leben zu gehen, ohne krank zu werden. Eine ungesunde Ernährung, zu viel Arbeit, zu viel Stress und zu wenig Schlaf können den Körper aus dem Gleichgewicht bringen. Auch unsere Umwelt ist der Gesundheit nicht immer förderlich. Verunreinigungen und Schadstoffe in Boden, Luft und Wasser können Krankheiten verursachen. Immer wieder geraten auch Mobilfunkmasten oder andere Strahlungsquellen am Arbeitsplatz oder zu Hause in Verdacht, das Wohlbefinden zu beeinträchtigen und körperliche Symptome auszulösen. Nicht zuletzt kommen durch Zahnfüllungen und Zahnersatz zahlreiche unterschiedliche Materialien zum Einsatz, deren Auswirkungen auf den Körper längst nicht immer erforscht sind. Amalgam, Kunststoffe und Metalle sind Fremdkörper für den Organismus, die für Allergien und Unverträglichkeiten verantwortlich sein können.

Ganzheitliche Zahnheilkunde berücksichtigt Zusammenhänge zwischen Zähnen und Organismus

Manches lässt sich vermeiden oder abstellen durch eine Veränderung des Lebensstils. Oft ist der Körper in der Lage, negative Einflüsse und Rückschläge von selbst auszugleichen. Aber es kann auch sein, dass sich im weiteren Verlauf chronische Krankheiten entwickeln und die Ursache für die Symptome schwer zu finden ist.  Die ganzheitliche Zahnheilkunde betrachtet ein Symptom als Ausdruck des gesamten Körpers. Sie achtet auf die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Zahn-, Mund- und Allgemeinerkrankungen. Deshalb werden nicht nur die Zähne behandelt, sondern auch der Körper soll gesund bleiben. Für eine umfassende Untersuchung berücksichtigt ein ganzheitlicher arbeitender Zahnarzt auch Erkenntnisse aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), nach der die Energie auf Leitbahnen, den sogenannten Meridianen durch den Körper fließt.

Gestörte Energieflüsse mit Elektroakupunktur oder i-health aufspüren

Ein gestörter Energiefluss gilt als Ursache für die Entstehung von Krankheiten. Methoden wie Elektroakupunktur oder i-health dienen zur Messung von Energieflüssen und zum Auffinden von Störfeldern. Mit Elektroakupunktur nach Voll (EAV) werden Akupunkturpunkte und elektrisch aktive Punkte auf der Haut auf ihr elektrisches Verhalten untersucht. Anders als bei der klassischen Akupunktur sind für dieses Verfahren keine Nadeln erforderlich. Eine andere Methode zur Störfelddiagnostik ist i-health – ein modernes Diagnose-System, mit dem Unverträglichkeiten z.B. bei Zahnersatz, Füllungsmaterialien oder Medikamenten, aber auch Pilzbefall, Schwermetall- und Elektrosmogbelastung und verschleppte Infektionskrankheiten aufgespürt werden können.

Die Selbstheilungskräfte energetisch aktivieren …

Wenn es sich ergibt, dass der Energiefluss gestört ist, ist mit i-health eine energetische Harmonisierung mit definierten Wellenmustern bzw. physikalisch umgewandelten Klangmustern möglich. Auch SCENAR ist ein modernes Biofeedback-Verfahren, das die Selbstheilungskräfte durch elektrische Impulse aktiviert. Es wirkt über die Haut und nimmt Einfluss auf das vegetative Nervensystem, um ein energetisches Gleichgewicht wiederherzustellen. Der Erfolg solcher Behandlungen ist sofort nach der Therapie messbar.


Foto:  © Rawpixel / Fotolia.com